Springe zum Inhalt

Rubikon

Das „Rubikon“ - Die seelische Qualität des 10. Lebensjahres

Obwohl der Mensch schon früh zu sich „ICH“ sagen kann, macht er sein ganzes Leben lang einen fortwährenden Prozess der Individuation durch. Individuation bedeutet, sich zu fragen:

Wer bin ich? Was ist meine Aufgabe? Was mache ich hier eigentlich? Möchte ich das
machen? Wenn nein, was möchte ich machen? Was ist sinnvoll? Wo kann ich meine
Anlagen am besten entfalten? Wo kann ich wirksam werden? Womit diene ich dem
Ganzen am besten?

Der Prozess der Individuation bedeutet immer auch Trennung. Dieses Gefühl der Distanz erlebt der Mensch das erste Mal im 9./10. Lebensjahr. Hier stellt sich das Kind diese Fragen das erste Mal entsprechend seinem Alter und will dabei auch wissen: Stehen meine Eltern hinter dem, was sie sagen? Wo liegen meine Grenzen? Was passiert, wenn ich diese Grenzen überschreite?

Diese Phase der inneren seelischen Entwicklung ist oft von Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Konzentrationsmangel, Abwesenheit, Passivität und Mutlosigkeit begleitet. In der Walddorf-Padagogoik wird dieser Entwicklungssprung das Reubikon-Erlebnis genannt. Rudolf Steiner hat angeregt, diese Phase der konstitutionellen Veränderungen mit unterschiedlichen Eisenverbindungen zu unterstützen. Daraus hat sich in der anthroposophischen Medizin das Therapiekonzept der „Eisenleiter“ entwickelt

Der Rubikon – von der Nachahmung zum eigenen Willen

Der geschichtliche Hintergrund des Rubikon:
Nachdem Caesar Gallien erobert hatte, strebte er in Rom ein erneutes Konsulat an. Da sich der Senat in Rom durch die zahlreichen Legionen Caesars bedroht fühlte, befahl ihm der Senat, vor seiner Rückkehr nach Rom seine Legionen aufzulösen. Am Grenzfluss Rubikon, an dem sich Gallien und Rom berührten, traf Caesar eine folgenschwere Entscheidung: Entgegen dem Befehl des Senats löste er seine Legionen nicht auf und betrat, den Grenzfluss Rubikon überschreitend, römischen Boden. Er marschierte mit seinen Legionen Richtung Rom und wandte sich damit militärisch gegen das Land seiner Väter.

So wie Caesar ursprünglich ein Teil Roms ist und sich ganz selbstverständlich nach dessen Regeln und Gepflogenheiten verhielt, so ist auch das Kind bis zum 9. Lebensjahr noch ganz verschmolzen mit seiner Umwelt und ahmt seine Umgebung nach. Caesar verlässt Rom und geht nach Gallien. Er bekommt durch die Distanz ein anderes Verhältnis zu seiner Heimat. Genauso entwickelt sich beim 9 bis 10-jährigen Kind die zunehmende Fähigkeit zur inneren Distanz. Das Kind bekommt zu dem, womit es einst so eng verbunden war, ein anderes Verhältnis. Es empfindet unbewusst: Ich bin ein Eigenes, ich bin ein Einzelnes und damit bin ich ein Getrenntes. Das Seelenleben stellt sich auf eine neue Basis.

Das zuvor Undenkbare wird Realität: Caesar marschiert gegen Rom! Das 9 – 10 jährige Kind schaut die Autoritäten jetzt durch andere Augen an. Was zuvor eine Einheit war, wird jetzt eine Zweiheit: eine Beziehung zwischen einem Ich und einem Du.